Deutschland – Spanien 0:1

Vorbericht

  • Jetzt geht’s los. Was will er denn überhaupt, der Spanier? Von Null auf Hundert gleich alle Titel einheimsen? Erst Europameister und nun Weltmeister? So geht’s aber nicht. Stück für Stück ans Glück, lautet das Motto. Unsere Jungs mussten 1998-2002 auch durch ein Tal der Tränen wandern. 02 Vizeweltmeister, bei der EM 04 blamiert, Trizeweltmeister 06 im eigenen Land, Vizeeuropameister 08 und jetzt bietet sich als Belohnung für die ganzen Mühen einfach mal als Steigerung das kollektive  Trophäe-in-den Abendhimmel-Schwenken am Sonntag an. Der Iberer hingegen hatte zugegeben auch seine Durststrecke, aber nun torkelt er wie ein Lottogewinner in die Annahmestelle rein, legt den Schein auf den Tisch und ruft: „Fräulein, dasselbe bitte nochmal!“. Das kann doch einfach nicht klappen. Dem Franzosen ist bekanntlich das Double 1998 und 2000 in umgekehrter Reihenfolge gelungen, aber man sieht ja, was daraus geworden ist.
  • Mein persönliches Verhältnis zum Spanier ist zwiegespalten. Gerne erinnere ich mich, wie er mir 2008 in der Vorrunde durch einen völlig unnötig gewordenen 2:1-Sieg gegen Griechenland über 210 Euro in die Tippkasse spülte. Da verzieh ich ihm sogar das 1:0 im Finale gegen uns, weil wir in den 90 Minuten ehrlich gesagt auch ziemlichen Mist auf dem Rasen verteilt hatten. Aber 1984 vergesse ich den sonnengebrannten Strandtänzern nicht! Das war die erste EM, die ich als Fan bewusst miterlebt habe (1980 war ich gerade 9 Jahre alt und schwer von meiner Lustiges-Taschenbuch-Abhängigkeit wegzukriegen) und ebendort kickten uns die Spanier in der Vorrunde raus. IN DER VORRUNDE! Ich seh noch vor mir, wie der Kopfball eine Minute vor Schluss am Schumacher Toni vorbei ins lange Eck fliegt. Der Toni war damals mein Held, hatte im Spiel einen Elfer gehalten, ein Unentschieden hätte uns gereicht, das konnte man doch nicht machen! Europameisterschaften waren für mich von da an scheiße.
  • Doch zurück ins Hier und Jetzt. Fernando Torres, der derzeit sympathischste Neben-Sich-Her-Läufer der Spanier, quasi der Gegenentwurf zu unserem Weltklasse-Klose, soll angeblich nicht spielen. Gemein! Dahin ist meine Taktik, David Villa in Manndeckung nehmen und den Torres halt einfach vogelwild rumlaufen zu lassen. Dank frischer Informationen aus dem kicker kann ich dem Jogi aber direkt den nächsten Knaller anbieten. Ich zitiere folgende Sätze aus der aktuellen Ausgabe (Seite 32, letzter Absatz): „Nach dem Training im Quartier in Potchefstroom hat er über Skype (Videotelefon) regelmäßig Kontakt mit den Töchtern Zaida und Olalla. Ansonsten habe er ja den Blockbuster „Lost“ im Gepäck.“ Für mich als Kenner der Serie wäre die Sache damit klar: bei einem harmlosen Plausch im Strafraum in Erwartung einer Ecke plötzlich knallhart und unvermittelt das Finale der Show nacherzählen! Notfalls in Spanisch. Der Hansi könnte auch Texttafeln bemalen oder den Stadionsprecher bestechen: „Una información importante por señor David Villa: el final del Lost no bien. Mucho mysterio existencio“. Davon erholt sich der Stürmerstar garantiert nicht mehr („Que? NOOOOOOO!“), der trauert doch mindestens 90 Minuten den ganzen ungeklärten Mysterien nach. So wie ich damals Ende Mai.
  • Bei uns im Kader ist derweil der Platzhirschkampf ausgebrochen. Ballack gegen Lahm. Beide wollen Kapitän sein. Tja, die beiden mit kapitalen Achtendern, das stelle ich mir schon als leicht unfaires Duell vor. Dem Philipp mit seinem kleinen Kopf würde doch bestimmt jedesmal das Geweih abrutschen. Unser aller Lieblingsmüller hingegen darf gar nicht mitspielen, statt seiner läuft wohl Piotr „Muss schießen!“ Trochowski auf. Vielleicht gar keine schlechte Idee, der Iker Casillas im Tor schien mir nicht so sicher drauf zu sein. Soll an seiner Liaison mit einer spanischen TV-Journalistin liegen (kicker, Seite 31, erster Absatz). Sensationell, was man so alles erfährt. Der Hund von Xavi heißt übrigens „Tor“. Auf spanisch oder deutsch stand nicht dabei.
  • Der Spanier ist kein Engländer und auch kein Argentinier, würde Kaiser Franz in seiner unglaublichen Völkerunterscheidungssicherheit sagen. Der Spanier ist eingespielt, kennt die Laufwege seiner Muchachos, steht hinten geordnet und vorne kurzpasst er seinen Gegner ins Koma, wenn man ihn lässt. Aber Jogi ist vorbereitet. „Laufen, laufen, laufen“ heißt erneut das Motto. „Ein frühes Tor hilft immer. Druck aufbauen im Mittelfeld. Chancen effizient nutzen. Und wenn alles nichts bringt, ziehe ich meinen blauen Glückspullover an und bohre das ganze Spiel konzentriert nach Nasengold“.
  • Gerade fällt mir ein, dass ich ja am Boden zerstört sein muss. Denn der Kraken-Paul, das WM-Orakel hat einen Sieg der Spanier vorhergesagt. Das ist doch erbärmlich, dass man an so etwas glaubt. Das arme Viech hat doch keine Ahnung von Fußball. Hat stundenlang herumgeeiert, um das Weiterkommen gegen Argentinien vorherzusagen! Das wusste ich nach drei Minuten! Wir leben in einer modernen Welt, Vorhersagen gehören doch in die Zelte von herumwanderndem Gesindel auf dem Jahrmarkt. Streng davon zu trennen sind natürlich sich wissenschaftlich verfestigende Tendenzen. Wie zum Beispiel jene, dass heftiges Drücken des flattr-Buttons hier unten sich wohltuend auf die deutsche Spielsouveränität auswirkt (wenn das wirklich diesmal wieder klappt und ich die Krake aus dem Rennen schmeiße, setze ich für das Finale eine 100 flattr-Punkte-Untergrenze).

Nachbericht

  • Aus und vorbei. Der Kraken-Paul hat doch mehr Ahnung als ich. Unsere Jungs sind vom alten Kampfpudel Puyol aus dem Turnier gebissen worden und ich kann leider nicht einmal behaupten, dass es unverdient gewesen wäre. Die DFB-Elf kam mir heute vor wie eine Rockband, die monatelang in der Garage geübt, danach drei großartige Auftritte auf Festivals hingelegt hat und nun auf der Bühne von „Rock am Ring“ steht und zitternd versucht, die geilen Songs von hastig beschriebenen Notenblättern nachzuspielen. Zu respektvoll, zu verkrampft, nicht frech, sondern gehemmt und unkeck. Und Fußball mit respektvollem Krampf im Bein ist wie nach Noten gespielter Rock’n’Roll: damit kommst du nicht an die Spitze.
  • Schon die ersten 15 Minuten roch es nach Ernst-Happel-Stadion in Wien vor knapp 2 Jahren. Diesen Pedro statt dem Torres zu bringen war aber auch wirklich eine Gemeinheit von del Bosque; den hätte ich viel früher ausgewechselt. Aber als Deutscher hatte ich da ja kein Mitspracherecht. Um die 60. Minute brannte es hinten bei Neuer, zu dem Zeitpunkt betete ich schon für ein deutsches Fernschusswunder, weil sonst wohl nichts beim Spanier reingehen würde.
  • Kroos hätte es machen können. In der 69. Minute. Wäre nicht verdient gewesen, aber egal. Ich hätte es überwinden können. Eine gute Flanke von Podolski, der Toni haut aber nicht satt genug drauf, sondern schießt auf Iker Casillas, der wieder erschreckend wenig zu tun bekam. Wie 2008. Sogar das Ergebnis stimmt mit dem von damals überein. Mist.
  • 78. Minute. Ein großes Wehklagen durchzieht deutsche Wohnzimmer und Public Viewing-Stätten. Der Kommentator hat soeben den Namen erwähnt, der kollektive Hoffnungslosigkeit verbreitet. Gefühlte 732 Mal haben wir in der Bierwerbung gesehen, wie er sich mit dem Kopf gen Ball reckt und der arme dunkelhäutige Verteidiger zu spät kommt. Sein Name: Mario Gomez Garcia. Drei Minuten später ersetzt er Khedira. And then there was nothing. Und es ward nichts. So fühle ich mich derzeit auch im Inneren. Glückwunsch Spanien. Ihr habt es spannend gemacht (vor allem erwähnter Pedro noch mit sehenswerter Großchancenverstolperung). Jetzt werdet halt Weltmeister.


Flattr this

Paraguay – Spanien 0:1

Vorbericht

  • ERST DER GAUCHO, DANN DER ESPANERO! WIR MACH’N EUCH ALLE NASS, DAS WIRD EIN RIESENSPASS. STRENGT EUCH HEUTE ABEND NICHT ZUVIEL AN, IHR SPANIER, DAMIT IHR AM MITTWOCH NICHT SCHON NACH DEM 3:0 ZUR HALBZEIT ZU MÜDE SEID! OLÉ OLÉ OLÉ OLÉ OLÉ!
  • Was soll ich mich jetzt groß mit Halbfinalgegnern abgeben? Unter dem Niederländer machen wir es doch gar nicht mehr. Der Villa kann schon mal üben, wie es ist, ohne Tor und Chance vom Platz zu watscheln. Messi wird ihm da einiges erzählen können.
  • Aber jetzt mal unter uns: den Paraguayer will ich nicht weiterkommen sehen. Der hat mich gegen den ebenso spielerisch öden Japaner dermaßen abgeschreckt, das will ich nicht in unserem Halbfinale haben. Zudem sein Trainer für heute schon angekündigt hat, dass Mauertaktik angesagt ist. BUH! Allein für den Spruch gäbe es von mir schon einen Satz gelbe Karten für alle direkt zum Anpfiff.
  • Für diesen Absatz ist mir nichts eingefallen. Es ist heiß, Deutschland ist gerade Südamerikameister geworden und ich bin am Feiern.  Ach ja, ein kurzes Danke für die 30 Flattr-Punkte im vergangenen Monat (=6,19 Euro). Und jetzt alle: OHH WIE IST DAS SCHÖN, OH WIE IST DAS SCHÖÖN, SO WAS HAT MAN LANGE NICHT GESEH’N, SO SCHÖN, SO SCHÖÖN!

Nachbericht

  • Ich hab mir natürlich einen großen Notizblock parat gelegt, um dieses Spiel auch mit Blick auf das Halbfinale mit unseren Edelkickern analysieren zu können. Hier meine Einträge der ersten 45 Minuten: Paraguayer schießt nach einer Minute bereits aufs Tor. Ganz schön frech/ So, zu dem Zeitpunkt haben wir aber schon geführt/ Überlegen sind die Spanier aber noch nicht/ Wir müssen uns da nicht verstecken/ Also, das Niveau haben wir auch drauf/ Hey, wir waren aber doch besser als das Gewurschtele/ Nein, wirklich jetzt. Wir waren viel besser/ Die machen wir alle am Mittwoch/ Wir sind die Besten! Olé Olé Olé/ Valdez schießt ein Tor? Kann nicht sein. Ah, war’s auch nicht/ Was mache ich denn am Sonntag nach dem Finalsieg?
  • Dem Spanier fehlt der Zug zum Tor. Nach vorn spielt er gefällig, aber wenn es zünden soll, kommt nur ein kleines Puffwölkchen raus. Verschlüsselte Notiz an Jogi: Fernando Torres weiterhin in guter Mario Gomez-Verfassung. Nun spielt der Schiri Elferbingo – jeder darf mal, der die Nummern 1-11 zusammenkriegt. Cardozo mit schöner Verschießleistung. Höchststrafiger geht es wohl nimmer, wenn der Torwart deinen Elfmeter festhält, Bursche!  Besser schon der Versuch von Xabi Alonso. Beim ersten Mal rein, beim zweiten Mal auf den Torwart. Sag mal einer dem Andi Köpke, dass er das aufschreiben soll! Herzhaft, wie der paraguayische Keeper im Nachsetzen Fabregas von den Beinen holt, aber der Unparteiische hat das Experiment „Entscheidung vom Punkt“ nun beleidigt aufgegeben.
  • Typisch für den Spanier: einen klumpt er doch noch rein. Iniesta läuft plötzlich mit Ball am Fuß an einem Verteidiger vorbei Richtung Strafraum und bedient Pedro. Der trifft den linken Pfosten, bevor Villa den Jabulani billardmäßig hinter die Linie zirkelt. Später wird Santa Cruz bei einem Nachschuss gegen Casillas noch zeigen, dass er die Zeit des Roquens auch hinter sich gelassen und auf Chancenvergabe umgesattelt hat. Damit geht es für uns am Mittwoch gegen die roten Furien. Ich sag mal: machbar.

Spanien – Schweiz 0:1

Vorbericht

  • Die Spanier werden Weltmeister. Sagt jedenfalls jeder, den man so fragt. Weil sie bei der EM allen ordentlich die Öhrchen langgezogen und sich ungeschlagen den Pokal gekrallt haben. Noch schlimmer: sie gewannen samt und sonders alle Spiele. Sogar das eine gegen uns. Knapp, aber leider wahr.  Xavi, Fabregas, Iniesta, Silva, Villa und Torres vernaschen Abwehrriegel zum Frühstück und sorgen selbst bei gestandenen Verteidigern am Morgen vor dem Auseinanderdröseln der Abwehrkette für durchgeschwitzte Kopfkissen.
  • Aber: bei der Auslosung zur WM haben sie wie Italien oder England die vom Namen her ganz harmlosen Teams zugesteckt bekommen. Schweiz. Chile. Honduras. Ja, nicht mal ein schnuckeliger Afrikaner hat sich in dieses Idyll verirrt. Wo soll der durchschnittliche José Maria da die Motivation hernehmen? Schließlich gibt es für den stolzen Iberer keinen Ruhm zu ernten. Unter 4:0 wird gemeckert, alles obendrüber als normal angesehen. Meine Prognose daher: der Spanier langweilt sich durch die Vorrunde und wird im Achtelfinale vom hellwachen Nordkoreaner aus dem Wettbewerb gekegelt.
  • Eine Nation hängt gebannt an den Tränensäcken eines Mannes: Ottmar Hitzfeld ist der Star der diesjährigen schweizer Nati-Auslese. Nach der WM 2006 stürzte das Team in eine tiefe Krise, blamierte sich beim Elfmeterschießen im Viertelfinale gegen die Ukraine, wo kein Schütze den Ball über die Linie brachte. Jahrelang kam auf die einst das Selbstbewusstsein der Schweizer definierende Frage „Wer hat’s erfunden?“, nur ein „Was? Das Elfmeterschießen? Ihr ja schon mal nicht, haha.“ 2008 bei der EM im eigenen Haus erfand Kapitän Alexander Frei den Fachbegriff des „Sich-aus-dem-Turnier-Freiens“, also das frühzeitige Ausscheiden eines Hoffnungsträgers infolge Verletzung. Dieses Jahr probiert es Frei gleich wieder.
  • Eines hat der Schweizer aber uns Deutschen voraus: er soll angeblich ein fast 40 Bilder umfassendes Sonderset an Panini-Bildern erhalten, in dem nationenübergreifend Spieler enthalten sind, die nun doch an der WM teilnehmen. Und ich soll mir dieses Käseblatt SportBild kaufen, um Neuer, Khedira, Kroos oder Müller einkleben zu können.  Sauerei.

Nachbericht

  • Ja, leck mich doch am Tschöpli! Ich glaub, meine Kuhglocke schlägt zwölf! Der Schweizer mit der ersten Sensation des Turniers. Wenn der Spanier normalerweise Abwehrriegel zum Frühstück verspeist, hat er sich heute an einem Toblerone-Massiv verschluckt.
  • Diego Benaglio mit einer absoluten Weltklasseleistung, anders kann man das nicht sagen. Mit dieser Demonstration an Unüberwindbarkeit hat der Mann finanziell endgültig ausgesorgt, der braucht die DVD mit diesem Spiel nur in England bei Seminaren vorzuführen.
  • Das 0:1 war fesch reingewurstelt, aber wie Derdiyok spanischer als der Spanier selbst fast zum 0:2 trifft, da ziehe ich meinen Hut vor. Okay, Kritiker dürften anfügen: nun werden alle, die schon defensiv gespielt haben, sich diese Partie zum Vorbild nehmen. Aber ich fand es klasse, wie es nach der Führung rundging auf dem Platz. So will ich meinen Fußball.
  • Der Spanier muss sich nicht grämen. Gegen Honduras wird er sich quälen müssen, aber die chilenische Spielweise dürfte ihm entgegenkommen. Allerdings wartet danach Brasilien im Achtelfinale. So oder so endlich ein Unterhaltungsschub für eine bisher an Höhepunkten eher arme WM.