Japan – Schweden 3:1

Vorbericht:

  • Dürfen die jetzt Weltmeister werden? Man wird ja wohl mal noch fragen dürfen. Jedesmal, wenn es für die deutsche Elf wieder nicht für den Thron gereicht hat, fangen die Diskussionen an. Soll die Mannschaft, die uns rausgekegelt hat, den Pokal holen? Auf dass wir uns zufrieden mit einem „Uns hat nur der Weltmeister was anhaben können“ auf den Lippen zurücklehnen können? Oder gönnen wir es den Fieslingen nicht, die so dreist unseren großen Traum zerstört haben? Bei den Männern ist die Antwort leicht: klares Nein bei Italien, aktuell wegen der jüngeren Geschichte auch bei Spanien. Klares Ja, wenn die Sieger auf dem Weg noch den Holländer ausschalten.  Klare Fangfrage, wenn man den Engländer ins Spiel bringt, denn der setzt sich doch nie gegen uns durch.
  • Nun sind aber all diese deutlich definierten Nationen nicht mit ihren Frauenmannschaften vertreten. Stattdessen Japan, die unermüdlichen Racker, die neben Freistößen und Flanken jetzt auch die disziplinierte Abwehrarbeit perfektioniert haben. Freilich regt sich in diesem Fall der „Jetzt-lass-die-doch-auch-mal“-Instinkt wegen Erdbeben, Atomunfall und den freundlichen „Thank you for your support“-Bannern, die sie am Ende des Spiels immer umhertragen. Anständig sind sie, nett sind sie, bescheiden sind sie, die würden sich sogar bei Marta entschuldigen, wenn sie ihr im Weg stehen sollten. Oder Schiedsrichterinnen applaudieren, die sie grundlos ihre Elfmeter wiederholen lassen.
  • Ich denke, ich entscheide das nach dem Spiel gegen die Schwedinnen. Da müssen die Töchter Nippons aber anders spielen als gegen uns. Wieder die 120 Minuten-Rumwusel-Taktik mit einmal ins Tor schießen wäre mir zu wenig. Sollten sie jedoch gegen die körperlich überlegenen Nordfrauen spielerisch was reißen, wäre ich der letzte, der sich weigerte, sich einen großen roten Punkt ins bleichgeteinte Gesicht zu malen.
  • Schweden bleibt die Überraschungsmannschaft dieser WM. Nach den ersten beiden Spielen hätte ich denen im Idealfall eine knappe Niederlage gegen Brasilien im Viertelfinale zugetraut. Jetzt können sie mit Lisa Dahlkvist die Torschützenkönigin des Turniers stellen, so die Mittelfeldspielerin noch einmal, besser zweimal einnetzt. Lotta Schelin hingegen ist eh schon jetzt meine Torjägerin der Herzen. Keine jagt schöner, da wird das Treffen zur Nebensache.
  • Lottchen hat übrigens aktuell Nase, also Schnupfen. Das wird sie aber weder am Einlaufen, noch an der Aufführung des sogenannten Logobitombo hindern, dieses kleinen hoppsenden Ausdruckstanzes nach einem Treffer. Nicht mal Wikipedia weiß dazu Genaueres, aber ich denke mir jedesmal, dass bei seiner Entstehung sanfte psychoaktive Drogen im Spiel gewesen sein müssen. Übrigens ein Import aus Schelins Vereinsmannschaft Lyon, denn der gemeine Schwede drückt seine innersten Gefühle exklusiv beim Headbangen aus.

Nachbericht:

  • Ich sage Ja zu Japan. Diese blau-weißen Rasenroboter, die heute Abend die staksigen Schwedinnen mit ihren Pässen und Schüssen vom Platz kombiniert haben, dürfen sehr gerne Weltmeister werden. Spätestens als Homore Sawa das 2:1 mit dem Kopf erzielte, hatte die Nadeshiko auch mein Herz erobert.
  • Dabei legten die Schwedinnen mit dem 0:1 so gut vor. Einen kleinen Aussetzer in der Verteidigungs-KI eiskalt mit einem gelungenen Schuss ins Tor ausgenutzt. Doch nach Öqvist kam nur Ödmist. Wo die anderen Teams in Sachen Laufbereitschaft, Kondition und Aufbauspielstörung viel dazugelernt haben, sind die Japanerinnen beim Pass-Spiel aktuell die absolute Macht im Frauenfußball und demonstrieren das in der Folge.
  • Und wenn der Kopf nicht dran kommt, dann nehmen sie eben mittels eingesprungenem Karatetritt die Kugel mit auf den Weg über die Torlinie. Kawasumis Ausgleich wird in die Kategorie der Irgendwiehalt-Treffer eingehen. Zu dem Zeitpunkt spielen eh nur noch die Asiatinnen, bestimmen anders als noch gegen uns die Partie.
  • Klar ging dem 2:1 ein Fehler der schwedischen Keeperin Lindahl voraus. Aber das Ding mit dem Kopf reinzustubsen, ist schon besonders niedlich. Bleibt noch der zweite Treffer von Kawasumi zu erwähnen, die einen herausgefausteten Ball mit technischer Präzision und flink aus gut 30 Metern ins leere Tor versenkt. Es bleibt bei der schon anlässlich der Männer-WM gelernten Faustregel: man darf Japaner nicht alleine mit dem Ball lassen – unabhängig vom Geschlecht.
  • Japan gegen die USA lautet also die Finalbegegnung. Abby Wambach shampooniert sich angesichts der Art ihrer bisher erzielten drei Tore bestimmt schon die Kopfhaut. Mit einer Leistung wie heute Abend gegen Frankreich wird aber auch ihr Team gegen diese faszinierenden Ballexpertinnen aus dem fernen Osten auf größere Probleme stoßen.
Advertisements

Schweden – Australien 3:1

  • Nee. Bäh. Ich mag nicht. Das hat doch keinen Sinn mehr. Ich habe letzte Nacht davon geträumt, wie Mario Basler und Nico Rosberg in Sport-BHs um mich herumgetanzt sind, sich gegenseitig an den Genitalien gezogen und dauernd „Oh, wie ist das schön“ angestimmt haben. Bis Cristiano Ronaldo hereinkam und mir sein neues Parfüm verkaufen wollte, während Melanie Behringer dauernd Flanken nach ihm schlug, die er alle mit dem Kopf ins sperrangelweit offene Fenster einnickte. In dem Moment bin ich schreiend aufgewacht.
  • Ich komme mir vor, als hätte ich mir ein neues Spielzeug gekauft, das schon nach ein paar Tagen kaputt gegangen ist. Und jetzt bin ich zu enttäuscht und leer, um es umtauschen zu lassen oder mein Geld zurückzufordern. Stattdessen starre ich das Ding an und stelle mir vor, wieviel Spaß ich noch damit hätte haben können.
  • Aber angefangene Dinge soll man nun mal beenden. Schweden gegen Australien also. Gegen die Siegerin wären wir gekommen.  Die hätten uns beide sicher besser gelegen. Lotta Schelin hätte man ruhig in der Verlängerung einmal aufs Tor laufen lassen können. Die Frau hätte den Anstand gehabt, den Ball in dem Moment neben das Tor zu setzen. Um dann im Elfmeterschießen zu treffen, das wir dann aber gewonnen hätten  Während bei den Australierinnen Servet Uzunlar hinten sicher einmal lieb zu unseren Gunsten gepatzt hätte.
  • Die Statistik spricht mit 5:1 Siegen klar für die Skandinavierinnen, aber seit gestern wissen wir ja, dass Statistiken ganz großer Mist sind. Wenn ich alleine schon die Ballbesitzstatistik sehe, kommt es mir schon hoch. Die sagt doch nur aus, wie viel länger eine Mannschaft den Ball in den eigenen Reihen rumspielt als die andere. Egal. Den Schwedinnen gönne ich ein Weiterkommen, die haben mir gegen die USA viel Spaß bereitet und den traue ich zu, diese flinken und zähen Japanerinnen nach Hause zu schicken. Wo sie sich mal ruhig in eine Ecke setzen und darüber nachdenken können, was sie gestern Abend angestellt haben.

Nachbericht:

  • Wenn Wissenschaftler eines Tages die DNA von englischen und australischen Fußballer/innen mischen, könnte sich das Problem der englischen Erfolglosigkeit am Elfmeterpunkt erledigt haben. Allerdings leider, weil das Ergebnis sich schon in 90 Minuten aus dem Turnier verteidigt hätte. Das ist jetzt gemein gegenüber den großartig kämpfenden Matildas, aber mit den Abwehrleistungen braucht es schon übermenschliche Kräfte, um den Rückstand immer wieder zu egalisieren.
  • Schon in der sechsten Minute das Zusammentreffen der Chancenfrauen dieser WM. Eine australische Verteidigerin schafft die Gelegenheit, Schelin verstolpert sie. Ein Duell, das die Australierinnen auf lange Sicht verlieren sollten. Denn Lotta kommt fünf Minuten später über außen, passt nach innen auf Sjögran, die trocken ins kurze Ecke abzieht. Barbieri braucht zu lange Richtung Boden und lässt den Schuss passieren – 1:0.
  • 16. Minute: Torschützin Sjögran flankt, Dahlkvist steht vogelfrei alleine im Strafraum, von so einer Situation träumen die kleinen Japanerinnen nachts, wenn sie im Dunkeln vom Hotel aus auf das Kopfballpendel schauen. Souverän oben eingenickt, 2:0. War es das schon? Das Spiel scheint für die Schwedinnen wie Urlaub auf Bullerbü zu werden nach den Auseinandersetzungen mit den USA,  Nordkorea und Kolumbien.
  • Bis Australiens #6, Ellyse Perry, wenige Minuten vor dem Halbzeitpfiff vom Strafraumeck einen Ball wunderbarst in den Winkel schlenzt. Sicherlich eines der schönsten Tore dieser Weltmeisterschaft. Es geht in die Pause, der Urlaub auf Bullerbü ist gestrichen.
  • Wird es nochmal spannend? Können die Aussie-Ladies zurückkommen? Hält die Abwehr? Nein, nein, ach was sind die korrekten Antworten. Grausamer Rückpass von Kim Carroll auf Lotta Schelin und den lässt sich die #8 der Schwedinnen dann wirklich nicht mehr nehmen, tanzt die Torhüterin aus und schiebt zum 3:1 ein. Lottchen hat getroffen, das kann nur das Ende bedeuten.
  • Die Matildas laufen weiter an, aber es wird nichts mehr. Besonderes Vorkommnis: Garriock haut Schelin den Ellenbogen ins Gesicht, eine klare Tätlichkeit, die ungeahndet bleibt. Ich bin mir aber sicher, heute Abend bei USA gegen Brasilien fliegt noch jemand vom Platz. Ich benenne meine Favoritin im Vorbericht.
  • Schweden steht im Halbfinale gegen Japan und schnappt sich den letzten europäischen Platz bei Olympia. Die deutschen Frauen werden 2012 also nicht in London dabei sein. Schade, aber nicht zu ändern.

Schweden – USA 2:1 / Nordkorea – Kolumbien 0:0

Vorbericht:

  • (PPP) Überraschung! Sensation! Freude! DAS EINZIG WAHRE KOREA IST WELTMEISTER! Die gute Nachricht traf die Mannschaft um den vielumjubelten und nie um einen Scherz verlegenen Trainer Kim Kwang Min just beim großen Festbankett anlässlich ihres gewohnt überragenden Auftretens bei der Fußball-WM in der Deutschen Demokratischen Republik und den angeschlossenen 11 neuen Bundesländern. Sepp Blatter, das unumstrittene und wirklich auch sehr ordentlich viel geliebte Oberhaupt der internationalen Fußballkommission, überbrachte höchstselbst ein von allen Mannschaften des Turniers unterschriebenes Manifest, in dem die drückende Überlegenheit des roten Kollektivs, die blendende Attraktivität seiner Spielerinnen und die Unfehlbarkeit des die Liebe seines Volkes mittlerweile in Brühwürfelform stapelnden und lagernden geliebten Führers Kim Jong-Il ihre offizielle Bestätigung fanden. Das Ministerium für Freude rief umgehend alle Genossinnen und Genossen auf, ihrem Jubel Ausdruck zu verleihen: „Öffnet die lange aufgehobene Extra-Dose Reis! Braut euch eine leckere original Geliebter Führer-Kraftbrühe! Bis zur Sperrstunde um 18:00 Uhr ist es darüber hinaus jedem Bürger erlaubt, ein traditionelles nordkoreanisches Feuerwerk zu zünden. Papier falten! Anzünden! Hochwerfen! Vaterland!“ (Offizieller WM-Korrespondent für Nordkorea, M. Inishmore für Prima Propaganda Pjöngjang)
  • Es reizt mich ja schon, in die Begegnung Nordkorea gegen Kolumbien reinzulinsen. Denn ich erwarte einen gepflegten Tollwutlauf des kommunistischen Kollektivs. Man und frau will ja schließlich mit wenigstens drei Punkten und einem überzeugenden Sieg nach Hause kommen. Mir fiele im Falle des Ausbleibens eines Sieges gegen die wirklich putzig harmlosen Kolumbianerinnen ehrlich gesagt auch keine gute Ausrede mehr ein. Aber vielleicht wäre das ja eine Aufgabe für die nächste WM: Offizieller Pressereferent der Auswahl Nordkoreas. Bringt bestimmt eine ordentliche Stange Geld, eventuell eine schicke Uniform mit Kim Jong-Il-Anstecker und ob ich jetzt ein paar arme Asiaten in der Heimat anlüge oder die Presse, ist doch egal.
  • Schweden gegen die USA ist natürlich das interessantere Aufeinandertreffen. Mit einem Sieg oder einem Unentschieden gehen die USA einem Viertelfinal-Duell mit Brasilien aus dem Weg. Fände ich jetzt unschön mit Blick auf ein späteres Aufeinandertreffen mit der DFB-Elf. Gerüchten zufolge will allerdings Pia Sundhage, Schwedin und US-Trainerin, den amerikanischen Superstar and everybody’s darling Abby Wambach schonen. Auf der anderen Seite wird jedoch die Frau mit dem herzigen Augenaufschlag und den meisten versiebten Chancen, Lotta Schelin, auflaufen. Hat die Dinger danebengesemmelt, da springt der Elch aus der Pfanne und der Hering aus dem Salat. Wenn ich die Zeit und das Material hätte, würde ich ein Video auf YouTube hochladen.
  • Zum Abschluss noch ein Ähnlichkeits-Insider: Immer wenn ich Schwedens Trainer Thomas Dennerby von der Seite sehe, will ich ihn Thorsten Fink rufen. Gut, dass die WM nach diesen beiden Spielen bis Samstag pausiert.

Nachbericht:

  • Überraschung! Sensation! Freude! U – S – A – what the fuck??? Die haben verloren! Gegen die Minimalschwedinnen mit Schelin, dem schönen Chancentod. Die erste große Überraschung des Turniers und gleichzeitig auch das spannendste Spiel, weil man natürlich dem Außenseiter die Daumen drückt, bis die Nägel rot werden.
  • Kleiner MelB-Fan-Service-Einschub: Melanie Behringer sitzt neben der Kanzlerin, würdigt sie aber keines Blickes und redet kein Wort mit ihr, solange die beiden im Bild sind. Eine tolle Frau!
  • 7. Minute: Schelin stürmt alleine auf Solo zu, die mit einer edlen Beinschere abwehrt. Nichts Neues für Lotta, aber für mich die Bestätigung: die Hope kann was.
  • 16. Minute: wieder na-wer-wohl alleine auf weiter Flur, LePeilbet stürzt rein und die schwedische Unglückstrine um. Ein klarer Elfmeter, den uns Lotta clevererweise nicht selbst schießen will. Solo wirft sich in Pose, als wäre Fotoshooting, aber Dahlkvist verwandelt sicher – 1:0 für Schweden.
  • Was ist überhaupt mit diesen Schwedinnen los? Vorne gefährlich, hinten mit guter Aufteilung und starker Aufräumarbeit. Die Amis sind beeindruckt und fangen an, verzweifelte Distanzschüsse loszulassen. Die anders als beim Spiel gegen Kolumbien aber nicht ihr Ziel finden.
  • 35. Minute: Freistoß Fischer, die Frau, bei der ich mich stets frage, ob sie sich die Haare selbst schneidet und weshalb sie die wilden Reste unbedingt mit einem Haarband einfangen muss. Unhaltbar abgefälscht von -hello again- LePeilbet. Das 2:0, die Sensation macht sich breit.
  • Die Amerikanerinnen finden kein Mittel, die Defensive steht wie Wackelpudding und vorne fehlt der Masterplan. „Hoch auf Wambach“ scheint das allgemein akzeptierte Motto der Hilflosigkeit zu sein. Ich rechne derweil verzückt aus, dass sich bei einem Sieg Schwedens Amerika und Brasilien gegenseitig eliminieren dürfen, während wir nach Japan entweder auf Schweden oder Australien treffen. Prima Sache!
  • 67. Minute: Abby Wambach And The Shoulder Of Doom. Nach einer Ecke von Cheney stürzt sich die Stürmerin mit allem, was sie hat in den Ball, trifft die Schulter und das Tor. Ich habe das Gefühl, dass den Schwedinnen nach diesem Anschlusstreffer zum 2:1 die Puste ausgehen könnte.
  • 86. Minute: O’Hara verzieht frei vor dem Tor. Ich mag gar nicht hinschauen. Hat sich wohl zu lange in der Nähe von Lotta aufgehalten.
  • 91. Minute: Jetzt aber – Lotta Schelin schließt nach gutem Zuspiel fulminant zum 3:1 ab, der Treffer wird jedoch zu Unrecht wegen Abseits aberkannt. Egal, Lottalein, in meinen Augen bist du jetzt rehabilitiert. Noch eine schöne Momentaufnahme zum Schluss, als bei einem Eckball der Schwedinnen keine einzige gelb-blaue Trikotträgerin im Strafraum und außerhalb davon zu sehen ist. Abpfiff. Sensation. Ich liebe Schweden.

Nordkorea – Schweden 0:1

Vorbericht:

  • (PPP) Hurra! ER! Ist! Da! Anlässlich des siegreichen und umjubelten Auftretens der koreanischen Frauennationalmannschaft ließ es sich der von seinem Volk fanatisch blind geliebte und daher bereits seine dritten Augentransplantate tragende Führer Kim Jong-Il nicht nehmen, dem kapitalistisch-geprägten Freistaat Bayern einen Kurzbesuch zu erstatten. In dem „Puppenkiste“ genannten zentralen Volksvertretungsorgan zu Augsburg sprach er sich für die Rückkehr zum Einparteiensystems aus, gab zahlreiche Autogramme auf sein frisch veröffentlichtes kommunistisches Manifest „Der Kim Kann’s“ sowie das neue literarische Werk seines Sohnes Kim Jong-Un („Der kleine Pups fährt um die Welt“) und beeindruckte die Abgeordneten mit seinen Deutschkenntnissen, als er seine Rede mit einem donnernden „I bin a Weißwurscht“ beendete. Offen angesprochen wurde auch der infame Anschlag des Klassenfeindes aus dem Süden, der die weltweit verehrte Genossenauswahl des einzig wahren Koreas mit gezielten Blitzschlägen ausser Gefecht zu setzen trachtete. Die bayrische Landesregierung versprach umgehend Abhilfe in Form von Gummischuhen und Blitzableitern. Nun steht dem Weltmeistertitel praktisch nichts mehr im Wege. Weißwurscht! Gummischuhe! Vaterland! (Offizieller WM-Korrespondent für Nordkorea, M. Inishmore für Prima Propaganda Pjöngjang)
  • Nordkorea könnte mit einer Niederlage aus dem Turnier fliegen. Was bei den letzten beiden Weltmeisterschaften hinsichtlich des Verlierens schon prima klappte, denn in den dortigen Begegnungen gegen Schweden unterlag man mit 0:1 und 1:2. Aber Diktatur hin oder her, ein Sieg der Koreanerinnen würde die dritte Runde spannender gestalten. Und ich habe noch so viele tolle, an der Wahrheit grandios vorbeischliddernde Geschichten rundum den geliebten Führer, die ich meinem Teilzeitarbeitgeber PPP (Prima Propaganda Pjöngjang) für teures Geld andrehen könnte.
  • Schwedens Stürmerstar Schelin packt gerne die Gitarre aus und singt sich zu Natalie Bedingfields Hit „Wild Horses“ in den Schlaf. Ich habe da eben mal reingehört: definitiv kein Melodic Death Metal, es sei denn, da brüllt am Ende noch einer das süße Stimmchen weg. Aber nett. Stürmerkollegin Landström hingegen ist eher „Punk als Singer-Songwriter“. Deshalb hat die auch schon getroffen. Die Schwedinnen bleiben meine Lieblinge. Sollen halt die Amis und Kolumbien in der Gruppe rausfliegen.
  • Selbstverständlich gibt es auch Offizielles aus dem nordkoreanischen Lager zu berichten. In den Vorberichten auf der offiziellen FIFA-Seite kommen stets der Trainer oder eine Spielerin der jeweils beteiligten Mannschaften mit Zitaten zu Wort. Hier nun im Wortlaut und gnadenlos herauskopiert die Einschätzung von Nordkoreas Kim Kwang Min:
  • nixnixnixnixnixnixnixnixnixnix

Nachbericht:

  • (PPP) In einer erwartet dominant geführten Partie siegten unsere Genossinnen durch Tore von Hong, Kong und Pong mit 3:0 gegen die schwedische Auswahl. Wie bereits bei den Männern im vergangenen Jahr ist damit das dritte Spiel nun ohne weitere Bedeutung. „Lasst die mal nach Hause kommen“ rief der von der Liebe seines Volkes einfach nicht mürbe werdende geliebte Führer Kim Jong-Il seinem Freund, dem Obersten Vorsitzenden der internationalen Fußballkommission Sepp Blatter, auf der Tribüne der Augsburger Volkskampfbahn zu. Sein Wunsch ward ihm Befehl: Mit einer Sondergenehmigung der FIFA dürfen unsere ruhmreichen Frauen vor dem anstehenden Viertelfinalspiel gegen Äquatorial-Guinea kurz in die so quälend vermisste Heimat zurückkehren, um von unserem geliebten Führer persönlich empfangen zu werden. Rückkehr! Heimat! Vaterland! (Offizieller WM-Korrespondent für Nordkorea, M. Inishmore für Prima Propaganda Pjöngjang)
  • Es ist gut möglich, dass während der Begegnung eine Kim statt einer Song aufgelaufen ist. Möglicherweise auch umgekehrt. Oder mit Jong Son statt Kim. Oder Song. Kommentator Bernd Schmelzer war jedenfalls einem ganz großen Ding auf der Spur. Statistiker mögen auch diese Zahlen interessieren: 1.70; 1,90; 1.80; 1,80. Das waren meine Luftdruckwerte an allen vier Reifen (in bar), bevor ich heute Morgen an der Tanke im Globus in Einöd vorfuhr. 
  • Wieder größtenteils ein Fest für Fußballfreunde, die torgefährliche Situationen und Tore für gefährlichen Schnickschnack halten.  Erst gegen Ende wusste mich die Partie zu packen, weil ich Idiot 5 Euro auf einen Sieg der Nordkoreanerinnen gesetzt hatte. Keine Ahnung, was Trainer Kim Kwang Min die ganze Zeit über so streng geheim gehalten hat. Das Torschusstraining kann es schon mal nicht gewesen sein.
  • Zum Abschluss noch eine kleine Auswahl an Ausreden, falls die Nummer mit dem Blitzeinschlag nicht mehr ziehen sollte: „Wir hatten kollektiv unsere Tage“, „Der Ball war nicht aus sozialistischer Produktion“, „Der Klassenfeind aus dem Süden hat heimlich die komplette Mannschaft unterwandert und durch willenlose Unterhaltungsgeräte ersetzt“.

Kolumbien – Schweden 0:1

Vorbericht

  • Kolumbien und Brasilien vertreten also den südamerikanischen Kontinenten bei dieser Weltmeisterschaft. Moment, gibt es da nicht üblicherweise noch eine Nation, die man bei so einem Turnier erwartet? Ach, jetzt komm ich nicht auf den Namen. Wo dieser Messi spielt. Wo der Trainer so geheult hat letztes Jahr. Weil sie gegen uns 4:0 im Viertelfinale verloren haben. 4:0! Argentinien, ja genau. Wo sind die eigentlich?
  • Meine erste spontane Theorie war folgende: weil bei den Gauchos der Macho noch seine Stiefel auf den Esstisch legen kann, ohne dass es ihm droht angemault zu werden, hat man keine eigene Trainerin für die Frauenmannschaft angestellt, sondern den gerade zufälligerweise unbeschäftigten Diego Maradona engagiert. Dessen Übungseinheiten orientierten sich streng an dem ihm vorschwebenden Frauenbild: 100 Meter-Sprints in Pumps und ohne Sport-BH, Steakzubereitung am Anstoßkreis, Bikinischau in Tornetzstrümpfen und Schminken während des Zweikampfs. Am Ende hatte Diego ein Team zusammen, welches ein Fotonegativ seiner Selbst war: sahen alle prima aus, aber keine konnte was mit dem Ball anfangen. Das Qualifikationsspiel wurde schließlich infolge einer zeitlichen Kollision mit einer privaten Feier im Hause des Trainers verpasst, die Mannschaft nicht zur WM zugelassen und Maradona fühlte sich wie gewohnt als Opfer einer gigantischen Verschwörung. Okay, in Wirklichkeit hat Argentinien mit 0:1 gegen Kolumbien verloren und erreichte deshalb nur den dritten Platz bei der Südamerikameisterschaft. Aber mit Maradona liest sich alles doch gleich viel lustiger, oder?
  • Kolumbien gilt als Außenseiter und Exot, die Mannschaft trägt den Namen „Cafeteras“, was für mich verdammt schwer nach Kaffeeausschank klingt. Und übersetzt in der Tat auch Kaffeekanne oder Kaffeemaschine heißt. Die haben schon Humor da unten, ihre Frauen Kaffeekannen zu nennen, Liebe zum nationalen Getränk hin oder her. Man stelle sich vor, wir würden unsere Auswahl Wurstaufschnitten rufen, da wäre aber was los. Wie auch immer: Chefkännchen draußen ist die 17-jährige Yoreli Rincon, Ingrid Vidal und Maria Cataline Usme können ebenfalls gut einschenken, der Trainer sieht die größten Stärken seines Teams im Glauben an Gott, dem großen Selbstbewusstsein und der Liebe zum eigenen Land. Die Fähigkeit, Bälle ins Tor schießen zu können ist -wie bei Südamerikanern üblich- eher zweitrangig.
  • Schwedinnen lächeln beim Kopfball, Schwedinnen sehen aus wie Agnetha Fältskog von ABBA in den 70ern, Schwedinnen strahlen den doppelten Bänderriss weg und machen aus jedem Humpeln einen Gang auf dem Catwalk. Mag sein, dass das alles großer Käse ist, aber eines ist sicher: da zuckt der Mann auf, das will er sehen, da begehrt er auf, drängt sich vor den Fernseher und stellt mit schwitzigen Händen auf der Fernbedienung die Bildschärfe höher. Meine Zuneigung muss sich dieses Land nicht auf solche billige Art einholen, als audiophiler Lärmfachverarbeiter stehen dermaßen viele Alben schwedischer Bands in meinem CD-Regal, dass ich den Nordfrauen einfach zwingend die Daumen drücken muss: Amon Amarth, Spiritual Beggars, Grand Magus, PAIN, Dark Tranquillity und ganz frisch die neue In Flames laufen in der schwedischen Kabine doch sicherlich rauf und und runter, während wir uns betroffen einen grönemeyern oder heulend rumnadooen.
  • Musikalisch also top, fußballerisch leider nicht mehr ganz so erfolgreich wie früher. Die erste schwedische Liga war vor Jahren mal die stärkste der Welt, das Nationalteam immer ganz vorne mit dabei, wenn die WM- oder EM-Glocke läutete. 2007 allerdings überstand man schon die Vorrunde nicht: bezeichnenderweise in der Gruppe mit den USA und Nordkorea. Stürmerstar ist Lotta Schelin, Mittelfeldregisseurin Caroline Seger, die meisten Erfahrungspunkte sammeln konnte bisher Therese Sjögran und wenn die Frauen diesmal in die Ausscheidungsrunde vorrücken, dürfen sie ihre männlichen Pendants kräftig hänseln: die fliegen nämlich pünktlich zum Abpfiff des Achtelfinales immer noch Hause.

Nachbericht

  • Ich bin möglicherweise einer großen Sache auf der Spur, denn die schwedische Frau im Tor sah dem armen britischen Ding von gestern doch sehr ähnlich. Ob wir da ein Comeback von Frau Bardsley gesehen haben, konnte ich allerdings nicht überprüfen, weil sie keinen wirklich gefährlichen Ball auf die Kiste bekommen hat. Ich bleib aber dran, versprochen.
  • 2. Minute und schon widerlegt die kolumbianische Verteidigerin Natalia Gaitan eindrucksvoll ein von Witzbolden verbreitetes Vorurteil: wenn der Ball über die Linie zu trudeln droht, läuft frau nicht mit den Händen vor dem Kopf und einem „Uiuiuiuiuiuiui“ auf den Lippen panisch davon, sondern grätscht die Kugel sauber vor der Linie weg. Fein gemacht.
  • 13. Minute: Landström hubelt den Ball freistehend über das Tor. So schieße ich auch mit links, aber die Frau ist glaube ich Linksfüßerin. Oder heißt es Linksfüßin? Wie auch immer. Da hat jemand zu viel Bundesliga mit Gomez, Lakic und Błaszczykowski geguckt.
  • Feinschmeckerli für Freunde des Foulspiels. Landström läuft Gaitan mit Schmackes über den Haufen. Die Schwedinnen sind drückend überlegen, langen auch mal kräftig zu, das Wikingerblut schimmert durch. Nur treffen tun sie nicht.
  • Allen voran Lotta Schelin. Lotta, Lotta, Lotta, da wird doch das Knäckebrot trocken! Was die Frau alles liegenlässt. Dann endlich, in der 57. Minute die Erlösung: Flachpass Schelin, Abstauber Landström, da kann nichts schiefgehen.
  • Und die Kolumbiannerinnen? Ich lehne es mal an einen alten Werbespruch an: „Heute bleibt die Kanne kalt, wir fahren in den IKEA und kaufen unserem Sturm ein Sitzbänkchen“. Will sagen, da war nichts. Außer ein paar Fernschüssen gegen Ende, die selbst die möglicherweise englische Torhüterin nicht erschrecken konnten.