Frankreich – USA 1:3

Vorbericht:

  • Das erste Halbfinale mit den Drama-Queens. Und ich weiß gar nicht, von wem ich mich trennen soll. Beide lagen in der regulären Spielzeit zurück, beide trafen kurz bevor der Mannschaftsbus Richtung Heimat vorfuhr, beide gewannen im Elfmeterschießen und beide haben mir echte, herzliche Freude bereitet.
  • Natürlich mussten die Amerikanerinnen noch eine Spur epischer den Sieg davontragen, denn sie traten gegen das Böse an featuring Marta, der Meckerhexe mit dem magischen Fuß und Erika, der zaudernden Zombiefrau, die zwar nur langsam zum Fallen zu bewegen ist, dann aber hurtig von der Bahre springt und rasend schnell wieder auf das Feld spurtet. Ein Albtraum übrigens für alle Zombiefreunde, denn üblicherweise schlurfen diese Gesellinnen ja eher gemächlich. Mit ein paar Erikas allerdings wäre der durchschnittliche Zombiestreifen bereits nach wenigen Minuten rum, denn welches Opfer leistet nach einer erschöpfenden Auseinandersetzung noch Widerstand, wenn die tödliche Gefahr plötzlich putzmunter fidel wieder vor einem steht und durch ein Loch in der Schädeldecke nach seinem Gehirn puhlt? Gut, dass die US-Damen sich kurz vor der finalen Lobotomie am Spirit of the Brave sowie der Hope of the Free gepackt und am Ende doch die Welt gerettet haben.
  • Die Französinnen hingegen kamen über England im Elfmeterschießen weiter. Das ist zwar immer wieder schön anzusehen, aber so spektakulär, frisch und bemerkenswert wie die FIFA-Hymne, die beim Einlaufen der Mannschaften ertönt. Komponiert von Franz Lambert, dem Orgelgott aus Heppenheim. Muss man sich einfach mal in kompletter Länge reinziehen, da groovt es dir die Gedärme durch, da kriegst du Lust, deine alte Bontempi anzustöpseln und krasseste Sounds in den Äther zu schicken. Diese Nummer werden wir wahrscheinlich bis in alle Ewigkeit hören, aber dennoch schlage ich eine Alternative vor. Das Thema zu „Game of Thrones“ in einem feinen Mashup, das meiner Meinung nach noch viele tausend Views mehr verdient hat. Nach DEM Einstieg würde ich sofort jemanden heroisch umtreten wollen:
  • Frankreichs Trainer Bruno Bini sichert sich weiterhin nach allen Seiten ab. Für ihn war klar, dass nur Deutschland Weltmeister werden kann. Wahrscheinlich bekommt man vor dem Spiel gegen die USA nun zu hören, dass er es als Ehre empfindet, mit seinen Frauen gegen denselben Ball treten zu dürfen wie die Amerikanerinnen. Dabei werkelt der alte Luchs schon an einem Kniff: im offiziellen Vorbericht auf der FIFA-Seite wird enthüllt, dass sich die Französinnen unmittelbar nach Sichtung des Viertelfinals USA – Brasilien mit Hamburgern stärkten, um den Kräftverlust gegen England auszugleichen. Alles mit dem Segen der medizinischen Abteilung. Burger-Doping gegen die Amis – muss man auch erst mal drauf kommen.

Nachbericht:

  • Mon petit chou, je suis désolé. Meine Herzdame Sonia Bompastor wird nicht Weltmeisterin. Allerdings verstehe ich nach diesen 90 Minuten, weshalb die französischen Rundfunkanstalten sich schwer tun, Spiele der Frauenmannschaft zu übertragen. Die waren wohl mal beim Training der Torhüterin dabei.
  • Der Reihe nach: In der 6. Minute meine ich Angela Merkel unter einem zartroséfarbenen Regencape erspäht zu haben. Aber weilt die nicht gerade irgendwo in Afrika? In der Tat. War nicht Angie, sondern die Mutter von Abby Wambach. Vom Gesichtsausdruck und der Begeisterung in den Augen könnten die beiden Zwillinge sein.
  • Frankreich beginnt offensiv, Decib setzt einen gefährlichen Schuss aufs Tor, doch quasi im Gegenzug das 0:1 durch Cheney, die eine Hereingabe von O’Reilly verwertet. Claudia Neumann freut sich wieder so deftig über das „Hineinspritzen“, dass selbst ich mich als Mann unwohl fühle.
  • So aber der 25. Minute dominiert Frankreich, die Amerikanerinnen hat eine gewisse Heldenmüdigkeit erwischt. Aber noch lassen die Französinnen zu viele Schussmöglichkeiten liegen. Verdaddeln nennt das die Reporterschaft. Immerhin trifft Bompastor in der 33. Minute die Latte. Es geht noch etwas.
  • 55. Minute. Mesdames et messieurs, je présente: Bompastor mit dem 1:1. War möglicherweise als Flanke gedacht, Thiney war jedenfalls keineswegs dran, mein Herz pocht vor Freude, das Schätzelein hat eine Bude gemacht. Félicitations! Die Amerikanerinnen tun weiterhin nichts mehr außer Hinterherlaufen. Ich will jetzt die Französinnen im Endspiel haben.
  • Die wiederum haben keine gute Torhüterin. Okay, das ist nichts Ungewohntes, die Franzosenmänner sind aber schließlich auch mit Fabien Barthez in der Kiste Weltmeister geworden. Sapowicz allerdings ist nochmal eine Handelsgüteklasse tiefer anzusiedeln. Erkennt man schon bei einem Freistoß in der 70. Minute von Rapinoe, der einzigen richtig ansprechenden Aktion der Amerikanerinnen in der zweiten Hälfte bis dahin.
  • Ecce ist lateinisch und – das wissen wir kleinen Latinumsinhaber – heißt übersetzt etwa: „Siehe da“. Das muss die französische Torhüterin auch in der 79. Minute staunend gedacht haben, als sie Wambach mit ihrer freundlichen Unterstützung das 1:2 einköpfen lässt. Drei Minuten später läuft sie sinnfrei aus dem Tor, um von Morgan zum entscheidenden 1:3 überlupft zu werden.
  • Schade, ich hätte es den wirklich gut aufspielenden Madames von Herzen gegönnt, ins Finale einzuziehen. Aber gut vorne zu sein reicht alleine nicht, wenn hinten der Mangel regiert und zum Toreschießen einlädt. Trotzdem: die Schande der Männer aus dem letzten Jahr haben die Frauen von meiner Warte aus einigermaßen auszubügeln vermocht.
Advertisements

Brasilien – USA 3:5 (n.E.)

Vorbericht:

  • Diese WM ist schon verrückt. Da treffen kommenden Mittwoch Schweden gegen Japan im Halbfinale aufeinander. Eine Begegnung, die man eher an der Gepäckannahme in einem deutschen Flughafen vor der gemeinsamen Abreise erwartet hätte. Aber die Schwedinnen wurden vor den USA Gruppensieger und die Japanerinnen, naja, ich muss wohl nicht mehr extra daran erinnern. Auf der anderen Seite spielen die Brasilianerinnen ihr erstes Ausscheidungsspiel heute (bereits um 17:30 Uhr) gegen die USA, was sich mindestens wie ein Halbfinale anhört.
  • Abby Wambach gegen Marta. Lauren Cheney gegen Cristiane. Hope Solo gegen … Moment, wie heißt eigentlich die Torhüterin von Brasilien? Mal kurz nachschlagen. Andreia? Barbara? Thais? So jedenfalls die Namen der Kandidatinnen. Also, wenn ich jetzt raten müsste… Andreia, natürlich. Hat die eigentlich bisher was zu tun bekommen? Könnte sich heute ändern.
  • Ich glaube, wenn Brasilien mit zwei, drei Toren zurückliegt und das Scheitern naht, haut Marta einen raus. Bisher gab es ja noch keine rote Karte gegen eine Spielerin wegen einer Tätlichkeit (obwohl diverse Nigerianerinnen und die Australierin Garriock sich in beeindruckender Weise beworben haben), aber dem brasilianischen Superstar traue ich es zu. Die wirkte im Spiel gegen Äquatorial-Guinea bereits schon genervt und tendenziell austeilfreudig.
  • Meine Sympathien liegen ehrlich gesagt bei den Amerikanerinnen. Ich kann mit der Marta nicht so recht. Die strahlt so eine Arroganz aus, wie ich sie bei einem Diego Maradona schon nicht auszuhalten weiß. Auf die Frage nach der besten Spielerin würde die nach meinem Gefühl nicht bescheiden mit „Das möge die Nachwelt entscheiden“ oder „Hey, Amerikas X, Frankreichs Y und Schwedens Z sind auch wirklich gut“ antworten, sondern mit „Ich. Für immer. Wer denn sonst?“.

Nachbericht:

  • Kein tolles Spiel, wenn man ehrlich ist, sogar ein eher enttäuschendes Duell der Giganten. Die jeweiligen Verteidigungsreihen stritten sich darum, wer den größeren Hau weghat. Hau im Sinne von Hektik, Angst und Unvermögen. Kunstvoll schon die Eröffnung von Daiane, die vom Gesicht her die Schwester von Joey DeMaio von Manowar sein könnte. Eine Hereingabe von Boxx schnippt sie technisch anspruchsvoll mit dem Außenrist über die eigene Torlinie. 0:1, die frühe Führung für die Amerikanerinnen.
  • In der Folge keines der Teams besonders auffällig, nur wenn es ans Verteidigen geht, entstehen Momente voller Verzweiflung. Marta versucht wieder Sympathiepreise weit von sich zu weisen, was ihr mit spielerischer Leichtigkeit gelingt. Fast schon ein erhebender Moment, als sie nach einer von ungezählten Meckereien die gelbe Karte erhält.
  • 67. Minute, Rot für Buehler. Marta hat sich den Ball technisch fein im Strafraum vorgelegt und wird umgestoßen. Kann man so sehen, antipathische Gefühle für die Frau hin oder her. Cristiane verschießt gegen Solo, doch der Strafstoß wird wiederholt. Warum genau habe ich nicht verstanden. Hatte sich Solo zu früh bewegt? War eine Spielerin reingelaufen? Den zweiten Versuch setzt Marta in die Maschen. Wir erleben gleichzeitig den Hope Solo-Move aus der Torwartschule von Uli Stein. Motto: Wenn du eh nicht an den Ball kommen kannst, brauchst du dich auch nicht danach zu strecken.
  • Kommentator Bartels findet Rodriguez nicht gut. Sonst keine Auffälligkeiten mehr bis zur Verlängerung. Kurz nach deren Anpfiff das 2:1, wieder durch Marta, die blitzschnell reagiert und die Kugel kunstvoll gegen den Innenpfosten schlenzt. Beim Anspiel vor der Hereingabe soll es allerdings Abseits gewesen sein. Das Publikum, Amis und Neutrale, sind nicht erfreut. Ich vor dem Fernseher auch nicht.
  • Die Amerikanerinnen spielen nach vorne, versuchen alles, aber es ist mehr koordiniertes Humpeln denn schwungvolles Passspiel. Über Andreia sage ich nichts Schlechtes mehr, die verhindert den Ausgleich nach einem gut gesetzten Schuss von Wambach durch schnelles Abtauchen. Erika auf der anderen Seite fällt nach zehnsekündiger Verzögerung im Strafraum hin, lässt sich behandeln, vom Feld tragen und springt kaum außerhalb des Feldes mopsfidel von der Krankenbahre. Die wohl verdienteste gelbe Karte des Turniers. Ich bete derweil zum Fußballgott, dass ich Brasilien nicht siegen sehen will.
  • Und siehe da, es ward Abby. Eine weite Flanke wird von Andreia unterschätzt, Wambach springt fast mit dem Abpfiff rein und köpft den Ausgleich. Es gibt doch noch Gerechtigkeit, mir entfleucht beinahe ein kehliges U-S-A, U-S-A. Elfmeterschießen. Marta verwandelt, Hope bemüht sich einmal richtig gegen die Unglückskickerin Daiane mit dem Eigentor und wehrt deren Versuch ab. Krieger, die Fan von Deutschland ist, verwandelt zum entscheidenden Treffer. Besiegt von einer Krieger. Wenn das Joey DeMaio mitbekommt. Der ist imstande und schreibt ein Lied drüber. Krieger kills, Warrior wins, Marta falls.

Brasilien – Norwegen 3:0

Vorbericht:

  • Ich bin noch eine Beobachtung schuldig, welche bereits seit Tagen im Internet kursiert und die ich hiermit gerne nachreiche: die norwegische Übungsleiterin Eli Landsem sieht aus wie Trainerlegende Hans Meyer. Genauer gesagt sah sie während des Spiels gegen Äquatorial-Guinea meist aus wie Hans Meyer, unmittelbar nachdem er BILD-Zeitungsreporter beim Herumtrampeln in seinen Rosenbeeten erwischt hatte. Einfach selber mal nach Bildmaterial googlen und erstaunt sein.
  • Der brasilianische Superstar Marta hingegen ähnelt erschreckend Birgit Prinz. Nicht vom Optischen, sondern von ihrer Übersehbarkeit auf dem Platz. Das muss sich heute ändern, denn ich hatte sie ja schon im Vorbericht zum Erstrundenspiel beinahe mit dem Meister der Übersehbarkeit und der Tränen auf dem WM-Turnierrasen verwechselt. Ach, ich schreib den Namen jetzt einfach nochmal hin: Cristiano Ronaldo.
  • Mich konnten beide Mannschaften mit ihren jeweiligen 1:0-Humpelsiegen nicht überzeugen. Wenn heute Abend wieder nichts geliefert wird, drücke ich ernsthaft den Australierinnen die Daumen fürs Weiterkommen. Deren Abwehr im Zusammenspiel mit dem Angriff der Amerikanerinnen im Viertelfinale dürfte ein Garant für Spaß sein. Zumindest für Abby Wambach.
  • Nach diesem Spiel ist ein Tag Pause. Also nicht wundern, wenn hier am Montag keinerlei Berichte erscheinen. Garantieren kann ich es allerdings nicht, deshalb sicherheitshalber alle Viertelstunde mal reinklicken und nicht entmutigen lassen, wenn nichts Neues dasteht.

Nachbericht:

  • Good girls go to Heaven, but the bad girls go everywhere. Marta hat endlich ihre Show abgezogen. Verdient über 500.000 Euro im Jahr, verlangt für eine Autogrammstunde 5.000 Euro und ist sich dennoch nicht zu schade, eine Verteidigerin umzuschubsen, wenn es um das erste eigene WM-Tor geht und die Gegnerinnen aus Norwegen lästig gut spielen in den ersten zwanzig Minuten. Natürlich ist die Frau wegen ihres Antritts und ihrer Technik eine begnadete Fußballerin; aber eben mit einem Sympathieausstrahlungswert eines Stefan Effenberg. Das eine schließt im Fußball das andere nun mal leider nicht aus.
  • Zwei schnelle Tore zu Beginn der zweiten Hälfte besiegelten das Schicksal der Skandinavierinnen. „Selbst schuld“, möchte man einwerfen. Denn wenn das Publikum schon die gegnerische Stürmerin wegen des Fouls vor dem 1:0 permanent auspfeift und die Schiedsrichtern zum Wiederanpfiff bedröppelt zum Anstoß bittet, als ob sie zuvor mehrere Zeitlupen der Szene gesehen hätte, gibt es doch nur eine Option: im Strafraum hinfallen lassen und eine Konzessionsentscheidung herbeizwingen. Hätten sie nur mal bei Marta nachgefragt, die fiel sogar vor dem eigenen Strafraum einfach mal so  hin. Das macht den Unterschied.
  • Warum bitteschön beschwert sich eigentlich keiner über das asymmetrische Hakendesign bei den Zahlen auf dem Rücken der brasilianischen Auswahl? Die 2. Oder die 3. Die 8. Alles igittigitt. Da stirbt dir doch der Sehnerv ab. Ich möchte an dieser Stelle einen Font-Blogger um eine dezidierte Stellungnahme bitten.
  • Norwegen war nach den schnellen Treffern eigentlich nur noch bei Ecken auffällig. Massenversammlung im 5-Meter-Raum einberufen und die Hereingaben eng vors Tor ziehen. Auch eine Taktik, aber da muss sich die Torhüterin den Ball schon selbst unbedrängt reinwerfen, sonst würde doch abgepfiffen werden, oder?

Brasilien – Australien 1:0

Vorbericht

  • Wer ist eigentlich die beste Fußballspielerin der Welt? Wer hat bis auf die Heiligsprechung alle nationalen irdischen Titel gesammelt, gilt als Gesicht ihrer Vereinsmannschaft, schießt die schönsten Tore, ist ein Idol für die weltumspannende Fangemeinschaft, hat allerdings noch nie mit der Nationalelf eine Weltmeisterschaft gewonnen? Klar, da kann es nur eine Antwort geben: Cristiano Ronaldo Marta.
  • Die 25-jährige Brasilianerin ist auch dieses Jahr Topfavoritin auf die Torjägerkrone, die sie sich schon 2007 sichern konnte. Schwedische Meisterin 2005-2008, Brasilianische Meisterin 2009, US-Meisterin 2010, Weltfußballerin der vergangenen fünf(!) Jahre – wo die Frau auch hinkommt, gravieren die örtlichen Goldschmiede schon weit im Voraus ihren Namen in die Pokale. Wie kann es da sein, dass die gute Frau noch nicht Weltmeisterin geworden ist? Ach ja, dafür müsste sie in der DFB-Elf spielen.
  • Erschwerend kommt hinzu, dass die brasilianische Elf in Hilflosigkeit verfällt, wenn es nicht rund läuft und im Strafraum keine Samba getanzt werden kann, sondern sich görendreiste Abwehrspielerinnen frech in den Weg stellen. In diesen Momenten verfällt die Auswahl gerne in den MAWAMA-Modus (MAchWAsMArta), die Auserwählte reiht daraufhin panisch Übersteiger an Übersteiger bis heiße Luft aus dem runden Leder quillt. Vergleiche mit der brasilianischen Herrenmannschaft verbieten sich eigentlich, aber hier fallen sie positiv aus. Viele sehen in der Spielweise der Frauen die Wiederbelebung der temporeichen, kreativen und leichtfüßigen Ballbehandlung früherer Selecao-Mannen. Die Verteidigung übrigens soll ähnlich sattelfest sein wie damals.
  • Matilda hingegen ist der Star in der australischen Truppe. Für diesen Satz fällt mir wahrscheinlich Berti Vogts gleich um den Hals, denn Matildas lautet der Spitzname der Auswahl von Down Under. Die Chronistenpflicht, journalistische Sorgfalt und die aktuell eher darbende Zugriffszahl hier drin gebieten es, darauf hinzuweisen, dass sich die Auswahl von 1998 für einen Kalender zur finanziellen Unterstützung ihres Verbandes ästhetisch wertvoll nackig gemacht hat. Den Link dazu gibt es hier, die folgenden Zeilen widme ich der lieben Googlesuchmaschine: Frauenfußball, Kalender, nackig, nackt, australische Frauen nackt, australische Fußballfrauen nackt, australische Fußballfrauennationalmannschaft nackt, Justin Bieber, Lady Gaga,  Transformers 3.
  • Asiens Fußballerin des Jahres ist die Australierin Kate Gill. Was mich wieder zu der Erklärung nötigt, dass Australien fußballtechnisch zu Asien gezählt wird, Neuseeland hingegen zu Ozeanien. Deshalb sind beide Mannschaften oft bei Turnieren dabei, treffen dort meist aber nicht aufeinander, weil nach der Vorrunde schon gewohnheitsmäßig die Heimreise ansteht. Frau Gill ist das letztlich egal, denn sie spielt wegen eines Kreuzbandrisses eh nicht mit.  Realistischer treffen, weil noch mit intaktem Bandapparat im Kniegelenk, können Samantha Kerr und Kyah Simon.

Nachbericht:

  • Es mag sein, dass ich in letzter Zeit zu viel Frauenfußball gesehen habe. Vielleicht drücken mich abends auch die Betablocker runter, die ich wegen meines Bluthochdrucks nehmen muss. Aber: war das in der ersten Hälfte wirklich wie von Kommentator Norbert Galeske beschrieben ein „ordentliches, passables Spiel“? Ich fand es genauso langweilig wie tags zuvor die ersten 45 Minuten von USA gegen Nordkorea und wenn ich nicht zur Pause die Augen zumachen hätte können, wäre die zweite Halbzeit ohne mich gelaufen.
  • Beschäftigt hat mich folgender Gedanke: weshalb spielten die Brasilianerinnen nicht im traditionellen Gelb-Blau, obwohl sie doch den zugelosten Heimvorteil hatten und daher ihr Trikot bestimmen konnten? Sagt schon einiges über die Qualität der Partie aus, wenn es nichts gab, was mich von dieser Grübelei ablenken konnte.
  • Nerven tut mich auch, wenn unspektakulären Aktionen der Anstrich der Torgefahr gegeben wird. Ein „guter Kopfball“ etwa ist keiner, der 5 Meter am Tor vorbeirollt. Andererseits wird erst ein „gelungener Schuss“ gelobt, den die Torhüterin ohne Probleme aufnehmen kann, wenige Minuten später kommt ein Ball ähnlicher Kajütte auf den Kasten und es heißt: „Ein Schlenzer, eher wie eine Rückgabe“. Man tut dem Frauenfußball doch wirklich keinen Gefallen mit diesen Aufbauschungen. Ich möchte hier nicht zum ständigen Rumnölen aufrufen, aber ein kleiner Realitäts-Check hier und da täte manchem Kabinenvogel mal ganz gut.
  • Kein Problem habe ich damit, das 1:0 durch Rosana als technisch gelungene Ballannahme, gefolgt von einem tollen Schuss, einzuordnen. Aber der Rest? Ich erwarte keine Knaller in den Winkel, Hackentricktore, Heber (obwohl die Japanerinnen gezeigt haben, dass das geht) oder Seitfallzieher. Weit übers Tor zimmern tun auch die Männer. Allerdings kann auch frau in guter Position mal den Ball gezielt flach oder mit einem feinen Schlenzer über die Linie bringen.
  • Wie auch immer: Brasilien gewinnt, ohne seine Favoritenrolle auch nur ansatzweise untermauern zu können.  Die Leistung von Marta, der auserkorenen Überstürmerin, fand ich ernüchternd bis enttäuschend. Vielleicht brauche ich jetzt wirklich eine Pause. Gut, dass es morgen kein Mittagsspiel gibt, sondern um 18 Uhr und 20:45 Uhr erst wieder angepfiffen wird.