Portugal – Marokko 1:0 / Uruguay – Saudi Arabien 1:0 / Iran – Spanien 0:1

Freunde des einwandfrei herausgeholten Elfmeters, des Eigentors und der Standardsituation! Schönen Fußball mag ich das nicht nennen. Den kann, wie wir seit gestern Abend wissen, anscheinend nur der Russe. Heute machen wir das mal anders. Ich frühstücke in einem Beitrag alle Spiele des Tages ab. Gewichtige Gründe sprechen dafür. Erstens muss ich heute auf den Handwerker warten, weil der Wasserhahn in der Badewanne sanft vor sich hin sprudelt, ohne dass man ihn aufdrehen muss. Zweitens bin ich arg lustlos und drittens sind das eh alles Hasenspiele. Wie in der Mär mit dem Hasen und dem Igel. Nur ohne zweiten Igel, damit erst gar keine Spannung aufkommt. Ich erwarte dreimal fruchtloses Einigeln und drei Niederlagen. Wenn nicht, wäre ich aber auch beleidigt.

Hase 1: Portugal. Cristiano Ronaldo is beste, ich hab’s verstanden. Hat den Countdownzähler auf 10 gestellt. So viele Tore fehlen noch bis Klose. Vier heute, gegen die Saudis sechs – scheint machbar, wenn kein Marokkaner oder die eigene Mannschaft den Großartigen beim Alleinkicken stören. Mir wäre es eine riesige Freude, wenn CR7 im Finale den entscheidenden Elfmeter zum 1:0 verwandelt, indem er sich selbst mit der Hacke anschießt.  Vorher bestelle ich aber noch ein hübsches Grabgesteck für die Beerdigung des Fußballs.

Hase 2: Uruguay. Hat das Auftaktspiel 1:0 gewonnen. Wird die faktisch eh schon ausgeschiedenen Saudis mit demselben Ergebnis überrennen. Die Urus weiter, die Saudis kriegen in der Kabine ein paar Peitschenhiebe weniger, alle glücklich.

Hase 3: Spanien. Haben mir gegen Portugal Spaß gemacht, Moral nach einem Rückstand bewiesen, nicht so rumgeknoddelt wie in ihren schlimmsten Zeiten. Ich musste kein einziges Mal „Schließ doch ab, Amigo, schließ doch um Himmels willen einmal ab!“ rufen und nachts nicht mehr von dicken spanischen Austauschschülern bei der Intimrasur träumen. Lest es im Vorbericht zu Spanien gegen Portugal nach.

Die sollen jedenfalls weiterkommen. Also auch gegen Iran gewinnen. Jene sind zwar aktuell Tabellenführer, aber: Durchhalten bis einer (wegen eines Eigentores) weint ist nicht meine Definition von Fußball. Aber die weicht bis dato eh deutlich von dem ab, was die WM bisher bietet.


Puh. Hart erarbeitete, insgesamt drei Punkte in den drei Spielen des Tages. Kein weiterer Kommentar.