Russland – Ägypten 3:1

Die WM hat ihren ersten Skandal. Ich habe eben zum zweiten Mal im Kaufland KEINE Tippkickfigur bekommen. Vor einer Woche hatte ich die Aktion noch verschwitzt, heute war ich bereit. Als die schwer tätowierte Kassiererin mir den Kassenzettel weit jenseits der 50 Euro überreichte, fragte ich konsequent nach: „Wo kriege ich denn nun das Tippkickmännchen? Mein Sohn hätte gerne Senegal, da spielt demnächst einer bei Schalke“. Ich habe gar keinen Sohn, aber das tut jetzt nichts zur Sache. „Das tut mir leid, wir haben keine. Wir warten auf die Lieferung“, kam als Antwort. „Ui, da wird mein Sohn schimpfen“, entgegnete ich bedient. Der wahre Auftraggeber, mein älterer Bruder, will nun aus reiner Brutzigkeit wieder im Aldi einkaufen.

Mo muss. Egal ob mit oder ohne Schulter. Ich bin gespannt, ob es dann gegen 11 Russen auf dem Platz langt. In der Partie gegen Uruguay ging es ja generell schwerpunktmäßig um Angriffsschonung für die komplette Mannschaft bei den Afrikanern, einen Punkt konnten sie schlussendlich doch nicht mitnehmen. Das nochmal und Ägypten hat seine Pharaonen schneller wieder in den Pyramiden als dort die Betten frisch bezogen werden konnten.

Die Russen hingegen mit breiter Brust. Fünf Dinger dem wegen des Fastenmonats dezent dehydrierten und unterernährten Saudi reingehauen, da darf man ruhig stolz drauf sein. Was die Sbornaja wirklich drauf hat, werden wir heute Abend begutachten können. Ich hätte gerne einen Kick, bei dem nicht entscheidend ist, wer den Schiri/VAR am ehesten von einem Elfmeter überzeugen kann.


Tschö Pharaöh. Liegt flott mit 3:0 hinten. Da hätte der Ramos eingewechselt und mindestens fünf Russen niederringen müssen, damit die Ägypter noch eine Chance gehabt hätten. Die Russen hingegen sehr stark und wenn das (absolut unwahrscheinlich) am Doping liegen sollte, funktioniert das effizient sowohl beim Nichtauffallen als auch vorm Tor.