Schweden – Südkorea 1:0

Junge, mach was! Weiter, immer weiter. Da vorne steht das Tor. Wenn du schießt, musst du auch treffen, Junge!„. Oh, guten Morgen allerseits. Seit gestern habe ich mir den Südkoreaner als Ziehsohn ausgesucht. Es ist doch so: Die WM ist wie das neue God of War, von nun an wird’s brutal und dreckig, alle wollen uns hart einen draufgeben. Die Südkoreaner sind Atreus und wir Kratos, dem der fiese Mexikaner die eigene Axt gerade quer über die Stirn in den Schädel gehauen hat. Weshalb wir schwer angeschlagen übers Feld wanken und auf den schmächtigen Jüngling bauen müssen, dass er die Kohlen aus dem Feuer holt. „Beim Schuss den Rücken durchdrücken, Junge. Ach Junge! Oh Gott, er hat schon wieder nicht getroffen. Wir werden alle sterben.“

Ich habe das durchgerechnet. Kim, Lee & Co entführen heute hoppsafrech einen Punkt gegen Schweden. Dann haben die zlatanlosen Elche gleich Druck gegen uns und können sich nicht einbuddeln. Bevor wir aber gegen die ranmüssen, haben unsere asiatischen Freunde schon den Amigo rundgemacht. 1:0, Heungmin Son (das ist der einzige bei denen, der bei einem Topclub spielt) nach Vorlage von Bum Kun Cha. Der Reus schießt uns im Anschluss irgendwie zu drei Punkten und am letzten Spieltag brettern wir mit freundlicher, höflicher Unterstützung über den Südkoreaner drüber, mindestens 4:0. Wegen des besseren Torverhältnisses kann der Siestamann dann gucken, wo er landet, jedenfalls nicht mehr auf dem ersten Platz.

Zur Vorstellung des schwedischen Teams gebe ich ab für einen Gastkommentar von Zlatan Ibrahimovic:

no Zlatan. no party. this year world cup not serious.

but Zlatan in russia. will not play there. but tell you about promotion partner. be cool like Zlatan. pay with visa card. fast. effortlessley. buy pretty things for girlfriend. like dildo with picture of Zlatan. nearly as good as being with Zlatan. then watch Zlatan score goals. Zlatan scores lots of goals. 

Danke für nichts, Zlatan! Muss ich also selbst ran. Schweden sind vom Erfolg bei jüngeren Turnieren her das europäische Mexiko. Gerne dabei, nie weiter als Achtelfinale. Mikael Lustig war glaube ich bei allen Versuchen auf dem Platz. Forsberg und Ekdal kennt man aus der Bundesliga, Augustinsson verteidigt bei Bremen. Vorne lauert tatsächlich noch Marcus Berg (ex- HSV), der mittlerweile in den arabischen Emiraten für eine fürstliche Entlohnung Torchancen sterben lässt.


Ach Junge! Erwischt worden vom VAR. Wobei ich schon sagen muss, dass es mich beeindruckt, wie der Videobeweis bei dieser WM bisher gehandhabt wird. Unaufgeregt, sicher, zielführend. Kann sich die Bundesliga zum Vorbild nehmen.

Advertisements