Australien – Äquatorial-Guinea 3:2

Vorbericht:

  • Ich eröffne die heutige Vorberichterstattung mit einem Zitat der australischen Torhüterin Melissa Barbieri: „Unser nächstes Spiel wird genauso unterhaltsam werden wie das gegen Brasilien„. Schnell in meinen Beitrag zur besagten Begegnung gespickt und nüchtern festgestellt: entweder lebt die Frau in ihrem 16-Meter-Raum in einer Welt voller Fantasie, wo Einhörner springen und Regenbogen in den schillerndsten Farben strahlen oder sie will den Zuschauer warnen.  Mittelbar vor Drogenkonsum, unmittelbar vor einer sturzlangweiligen Partie. Ich bin für beides vorbereitet.
  • Bei Äquatorial-Guinea, immerhin selbst hinter Australien mit 50 Weltranglistenpunkten platziert, hat mir die Mittelfeldspielerin Anonma gefallen. In einer Auswahl, bei der Geschlecht und Nationalität angezweifelt werden, sticht die ab nächster Saison für Potsdam spielende Kapitänin hervor. Sie schießt gerne und häufig, zusätzlich sieht das Ergebnis dieser Aktionen bedeutend mehr nach Torgefahr aus als bei ihren Kolleginnen. Wichtig erscheint mir folgender Hinweis: weshalb muss die Frau Vorwürfen entgegentreten, dass sie ein Mann sei? In ihrem offiziellen Pass wird sie als Genoveva Anonman geführt. A – Non – Man.  Frau Einnichtkerl sozusagen.  Deutlicher kann man es doch nicht machen, da haben sich die Eltern doch etwas dabei gedacht.
  • Ich hatte bei dieser Partie übrigens auf ein Unentschieden getippt, aber meine 4-Spiele-Kombi durfte ich nach dem souveränen Nichtsieg von Nordkorea bereits zerreißen. Dieser WM täte eine Überraschung mal richtig gut, in diesem Fall das Weiterkommen der Afrikanerinnen anstelle der Norwegerinnen. Sonst könnte man sich die dritte Runde eigentlich sparen angesichts der breiten Durchsetzungsfähigkeit der favorisierten Teams.
  • Meinen Dank für die vielen aufmunternden Kommentare und die Werbung für diesen kleinen Blog. Wer Facebook-Fan werden will, möge diesem Link folgen (dieser blöde Like Button lässt sich hier aus irgendwelchen Gründen nicht einbinden).

Nachbericht:

  • Eine weise Entscheidung von Trainer Sermanni: statt Melissa Barbieri hütet Lydia Williams das Tor. Obendrauf sollte es eine ansehnliche Partie werden, in der die Socceroos nach schöner Kombination frühzeitig durch Khamis in Führung gingen.
  • Handspiel im Strafraum zu pfeifen ist oft eine komplizierte Angelegenheit: ging der Ball zur Hand, lag eine natürliche oder unnatürliche Handbewegung vor, war es gar ein Reflex? Erfreulich einfach die Regelauslegung hingegen bei den Frauen. Nimmt eine Spielerin den Ball im Strafraum mit der Hand auf, bleibt sie straffrei, sofern sie das Spielgerät innerhalb von 5 Sekunden wieder brav auf den Boden legt. So von der Schiedsrichterin gesehen in der 16. Minute, dargebracht von Bruna.
  • Die Matildas, benannt nach der inoffiziellen Volkshymne Australiens, Waltzing Matilda, walzten den Großteil des Spiels auf das Tor  Äquatorial-Guineas, erzielten zwei weitere Treffer durch van Egmond und de Vanna. Nur Servet Uzular besann sich ihres Namens und servierte Anonma zwei Mal den Ball zum Reinschießen.
  • Es gilt ein paar Preise zu verteilen: brutzigster Gesichtsausdruck (#4, Carolina), härtestes Foul (#5, Ana Cristina), tapfere Kommentierung des Offensichtlichen (Claudia Neumann, „Es wird eine zweite Halbzeit geben“).
Advertisements

5 Gedanken zu “Australien – Äquatorial-Guinea 3:2

  1. 1. Kleine Korrektur: Genoveva Anonma(n) spielte bisher in Jena und wechselt zur nächsten Saison nach Potsdam.

    2. Wieso haben die heute 1 Stunde früher angefangen? So hab ich die 1. Halbzeit verpasst.

    3. Nach dem furiosen Auftakt der 2. HZ war ja längere Zeit Langeweile angesagt. Australien wollte wohl den Vorsprung verwalten; Äquat.-Guinea versuchte zwar, aber die meisten Spielerinnen waren in ihren Fähigkeiten limitiert und darum doch ziemlich unterlegen. Warum muss das Anschlusstor mit anschließender Druckphase (na ja „Drückchen“ wäre wohl besser) ausgerechnet dann fallen, wenn ich deswegen mal für höchstens eine Minute was anderes erledigte? (Hier den Youtube/Vimeo/etc-Link zu dieser einen H4ss3rød3r-Bier-Werbung aus dem letzten Jahr einfügen.)

    4. Wir erleben wohl gerade, dass sich das steigende Niveau im Frauenfußball auch in steigender Härte zeigt. Das Niveau der Schiedsrichterinnen scheint dem aber wenigsten teilweise nicht Schritt zu halten. Die Ungarin schien mir die schwächste Dame auf dem Platz zu sein.

    5. Mich freut, dass Du hier doch weiter machen willst. Ich bin, glaub ich, letztes Jahr durch Spreeblick auf dich aufmerksam geworden, war begeistert und habe auch ebenso mit Begeisterung die Beiträge der früheren Meisterschaften gelesen.
    Als ich jetzt bei Gugel nach Beiträgen zu FF-WM suchte, war ich dann doch sehr froh, als einer der Suchtreffer auf dieses Dein Blog verwies.

    • 1. Stimmt. Muss ich korrigieren. Hatte zuerst Potsdam geschrieben und dann durch Jena ersetzt. Danke für den Hinweis.

      2. Samstag und Sonntagsspiele fangen um 14:00 Uhr an. Frag mich nicht, warum. Aber die Verwirrung wird noch schöner, wenn im Viertelfinale einmal um 13:00 Uhr und einmal um 17:30 Uhr angepfiffen wird.

      3. Außer Anonma(n) haben die Äquis leider keine richtig gute Spielerin. Langt für die Afrika-Quali, aber auch nicht darüber hinaus. Ja, versteh einer, wann diese Australierin ihre Ausfälle plant. Ich tippe spontan und wenn luete gerade nicht vorm Fernseher sind. Irgendwie clever.

      4. Ich finde es spaßig. Nicht die Härte, aber die Entscheidungen der Schiedsrichterinnen.

      5. Und ich bin sehr froh, dass du hierher gefunden hast.

  2. Pingback: Das Buchhörnchennest » Bioschokis WM11-Erlebnisse: Live in Bochum: Australien – Äquatorial-Guinea

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s