Frankreich – Südafrika 1:2 / Mexiko – Uruguay 0:1

Vorbericht

  • Bei dem Franzos‘ ist was los! Action, Drama, Betroffenheit und harte Worte – hätte die Mannschaft auf dem Platz diese Einstellung mit ihrer bis dato auf dem Rasen zur Schau gestellten „pas de boc“-Attitüde getauscht, wären jetzt ein paar points mehr auf dem Konto.
  • Va te faire enculer, sale fils de pute! Diese Worte soll Nicolas Anelka seinem Trainer Domenech in der Halbzeitpause des Spiels gegen Mexiko verbal angedeiht haben lassen.  Hört sich jetzt nicht so schlimm an, wenn man des Französischen nicht mächtig ist. Könnte auch ein Gericht mit Pute und Salzkartoffeln sein – et bon appétit! Aber das ist eh das Problem unserer lieben Nachbarn: selbst wenn sie fluchen, hört es sich wie eine Liebeserklärung oder was zum Essen an. Deshalb brauchen sie auch eine Zeitlang, um den bösen Kern zu begreifen, aber dann heißt es sofort Revolution und ab die Rübe.
  • Wie soll ich die Beschimpfung  jetzt am besten übersetzen? Vielleicht so: Liberté, Egalité et Fraternité war gestern, heute lautet das Motto Kopulité in Allerwertesté, männlicher Nachkommé einer Prostituierté. Nach der Suspendierung von Anelka wollte die Mannschaft nicht mehr trainieren, Domenech selbst(!) las eine Erklärung der Streikenden vor  – es hätte nur noch gefehlt, dass diese mit „Wer das liest, ist doof“ begonnen hätte. Und Sarkozy schickt seine Sportministerin runter ans Kap. Jetzt mal ehrlich: wenn Monty Python einen neuen Film drehen wollten, könnten sie sich doch kein besseres Skript ausdenken. Domenech in der Fortsetzung von „Die Ritter der Kokosnuss“ auf der Suche nach dem heiligen Pokal, Thierry Henry besorgt per Hand die Klangkulisse, während Sarkozy den beiden aus seiner Burg eine Kuh auf den Kopf katapultiert.
  • Heute sind beide Partien zeitgleich für 16 Uhr angesetzt, damit keiner auf das jeweils andere Ergebnis reagieren kann. Eigentlich haben weder Franzosen noch Südafrikaner eine Chance aufs Weiterkommen. Beide benötigen einen hohen Sieg (jetzt ham wa mal herzhaft gelacht) und es darf kein Unentschieden zwischen Uruguay und Mexiko geben. Weshalb ich dennoch das Duell der l’équipe tricolore mit dem Gastgeber schauen werde? Weil ich sehen will, ob die französischen Zuschauer zur Halbzeitpause eine Guillotine am Anstoßkreis aufbauen.

Nachbericht

  • 26. Spielminute im Stadion zu Bloemfontein: Gourcuff erhält die rote Karte. Wieder ein Ellbogen zuviel im Gesicht. Ich glaube, in dem Moment sind in den Wettbüros die Quoten für ein Weiterkommen Frankreichs etwa auf das Niveau einer noch heute stattfindenden Invasion aus dem Weltall durch braune Gummibärchen in rosafarbenen Untertassen  gestiegen. Aber mal ohne Witz: weshalb gibt es für solche Vergehen nicht so etwas wie eine Zeitstrafe? Rot ist übertrieben, zieht man nur Gelb, machen es alle Spieler. Aber bevor die FIFA sich mit solchen Regeländerungen beschäftigt, halte ich lieber weiter abends Ausschau nach Gummibärchen.
  • Die Südafrikaner waren deutlich mehr bemüht, gingen verdient in Führung (selbst der sonst sichere Lloris hat sich vom Chaos in der Truppe anstecken lassen), spielten ständig nach vorne. Aber ich war mir weiterhin recht sicher, dass es vergebene Mühe sein würde. Auf dem anderen Platz nämlich erschien ein 0:1 gerade als ein ganz tolles Ergebnis: kein Anzeichen von gemauscheltem Unentschieden und beide weiter. Damit sind die Südafrikaner wirklich die ersten Ausrichter einer WM, deren Mannschaft die Vorrunde nicht überstanden hat. Schuld war die zu hohe Zahl an Gegentoren im Spiel gegen Uruguay, denn mit dem Mexikaner konnte man ja punktemäßig gleichziehen. An solchen Kleinigkeiten kann es hängen.
  • Frankreich hat ein Tor erzielt, dazu noch das bisher einzige in Unterzahl! Allez les Bleus! Und zwar directement nach Hause. Immerhin: so bis auf die Knochen blamieren können sich unsere Jungs schon gar nicht mehr. Clevererweise hat man 2016 die EM zu Hause und muss nicht wieder jemandem das Ticket für eine Endrunde rauben, um es dann umgehend im Papierkorb der fußballerischen Tristesse zu versenken.


Flattr this

Advertisements

3 Gedanken zu “Frankreich – Südafrika 1:2 / Mexiko – Uruguay 0:1

  1. Diese Franzosen machen das, was sie machen, wenigstens bis zum Schluss konsequent. Da gibt es kein hin und her Gezerre, jeder steht mit erhobenem Haupt öffentlich da und tut was er kann, um auf sich aufmerksam zu machen. Damit sind die glorreichen Franzosen (nicht nur die Fußballer, die politischen Köpfe versuchen auch, sich gegenseitig die Fingernägel zu ziehen) die Vorzeige-Blamierten in Europa.
    Jogis Mannen dürfen morgen gänzlich entspannt in die Zukunft sehen, bevor sie die Ghanaer vom Platz fegen werden … denen kann gar nichts mehr passieren … auch nicht, wenn sie verlieren, wo natürlich eine Menge Gummibärchen davor sein mögen … und ich sehe ja nicht zu!

  2. Pingback: Nigeria – Frankreich « Das unfassbar kompetenzfreie WM-Tagebuch

  3. Pingback: Deutschland – Frankreich / Kanada – Nigeria « Das unfassbar kompetenzfreie WM-Tagebuch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s