Niederlande – Japan 1:0

Vorbericht

  • Der Japaner versucht sich heute als Robbenfänger. Ich wollte jetzt gerade von der problematischen Beziehung des Asiaten mit dem Flossenfüßer anfangen, da fiel mir ein, dass der Japaner ja eher dicke Löcher in Wale bohrt als Robben hinterherjagt. Mit den tierischen Zeitgenossen befasst sich eher der Kanadier auf die unschöne Art. Hat der ein Glück, dass er nicht bei der WM mitmachen darf, dem würde ich was erzählen! Aber zurück zu Arjen. Gut möglich, dass der heute spielt. Würde mich freuen. Die japanische Abwehr hatte gegen Kamerun (KAMERUN!) ja so gut wie nichts zu tun. Reimt sich und schmerzt mich hinzuschreiben.
  • Von den Asiaten im Turnier hat mich der Japaner trotz seines Sieges am meisten enttäuscht. Frisurtechnisch machen die fast alle auf wilden Samurai bis harten Grungerocker (ganz im Gegensatz zum Nordkoreaner, der die Bum Kun-Cha-Einheitsfrisur aus den 80ern aufträgt), aber wenn der Ball in ihre Nähe kommt, wird’s handzahmer Kuschelrock mit stumpfem Taschenmesser statt Hattori Hanzo-Schwert. Wenn doch wenigstens der Neu-Schalker Atsudo Uchida auflaufen würde, damit ich dessen Spielkunst kritisch würdigen könnte.
  • Der Niederlande hat im ersten Spiel gegen Dänemark nicht überzeugen können. Aber gewonnen und darauf kommt es an. Hoffentlich liest von unseren Nachbarn im Westen niemand den vorhergehenden Satz. Er könnte das Geheimnis für den WM-Titel in sich tragen! Also, liebe Oranjes, spielt heute mal wieder jubeltoll und wunderbar – kann doch nicht sein, dass die Vorrunde ohne fußballerische Demonstration von Sneijder & Co. zu Ende geht.

Nachbericht

  • Direkt und offen heraus damit: mich hat das Geschehen auf dem Platz (es muss so nach 20 Minuten gewesen sein) in den Schlummer getrieben. Ich habe nur noch orangene und weiße Rechtecke gesehen und als ich aufwachte, erzählte Philip Lahm gerade etwas auf einer Pressekonferenz. Ich bin untröstlich. Hiro, reiche mir mein treues Harakiri-Schwert. Moment, da soll gar nichts passiert sein? Puh. Dennoch als kleine Entschädigung folgender kostenloser Rat, wie man 45 Minuten unterhaltsamer gestalten kann. Normalerweise bin ich ja nicht als WM-Spiele-Befasler, sondern US-TV-Show-Abhängiger unterwegs. Und in dieser Eigenschaft kann ich guten Gewissens sagen, dass die dritte Staffel von Breaking Bad richtig super geworden ist.
  • Ist das die neue Taktik der Niederländer? Abwarten, bis sich der Gegner selbst einen reinlegt? Zu meiner aktiven Torwartzeit hat mir das Lehrbuch von Sepp Maier folgendes beigebracht: Schüsse zur Seite abwehren. Wenn’s gar nicht anders geht, halt nach vorne. Ins Tor ist ganz schlecht.
  • Danach plötzlich der Japaner wie mit einem Toyota inklusive eingeklemmtem Gaspedal unterwegs und mit Okubo am Steuer. Die Orangehemden kontern, kriegen den Käse aber nicht ins Tor gebacken. Kurz vor Schluss gar eine Riesenchance für Godzillas Erben, aber wenn’s drauf ankommt, kriegt die Reisschüssel eben den Torwärtsgang nicht rein. Sieg für die Niederlande, die diese WM wirklich ernsthaft knacktrockenen Ergebnisfußball anbieten will. So werden die noch Weltmeister. Herr Marwijk, bitte hören Sie auf, hier drin mitzulesen!
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s